Homöopathie

Klassische Homöopathie ist eine ganzheitliche Therapiemethode, die von Dr. Samuel Hahnemann vor ca. 200 Jahren entwickelt wurde.
similia similibus curentur –
Ähnliches mit Ähnlichen behandeln, das ist das Grundprinzip der Klassischen Homöopathie.

Das bedeutet der Therapeut sucht die Arznei, die in einem gesunden Organismus ähnliche Symptome hervorruft (homöopathische Arzneimittelprüfung).

Hahnemann ging davon aus, dass eine den Organismus steuernde Lebenskraft durch das homöopathische Arzneimittel angeregt wird und damit der Körper in eine Selbstregulation kommt.
Homöopathie sieht den Menschen in seiner Gesamtheit, körperlich, seelisch und allgemein. Oft haben Symptome einen tieferen Grund, eine Aussagekraft, die verstanden und auch angenommen werden möchte. Heilung in der Homöopathie findet von innen nach außen statt.
Im Inneren regt Homöopathie einen Prozess an, der von dem nichtstofflichen, seelischen Kern bis zur stofflichen, materiellen Ebene geht.

Wer fragt uns denn heute noch tiefer, wie es uns geht? Was wir brauchen ist Achtsamkeit und Wertschätzung, ein Platz an dem ich gesehen werde und der mich auch von außen nährt und schützt.

Die Homöopathie arbeitet über Resonanz. Homöopathische Mittel kommen aus dem mineralischen, pflanzlichen und tierischen Bereich, werden verdünnt und verschüttelt und arbeiten mit dieser dynamischen Kraft an der Seele des Stofflichen.